• AGB

    AGB Fahrzeugfolierung Swap Color

    Das Fahrzeug sollte gereinigt und ohne Wachsrückstände übergeben werden. Andernfalls behalten wir uns vor, einen Mehraufwand separat in Rechnung zu stellen.

    Zum Umfang einer Folierung gehört im Regelfall eine Beschichtung der von außen sichtbaren lackierten Flächen. Türeinstiege oder nach innen ragende Karosserieteile gehören standardmäßig nicht dazu. Diese müssen ausdrücklich vom Kunden geäußert werden und sind mit Zusatzkosten verbunden.

    Folierungen sind nicht mit Lackierungen zu vergleichen. Bei frisch lackierten Teilen ist darauf zu achten, dass sie 3 bis 4 Wochen austrocknen müssen bevor sie foliert werden können. Im Sinne einer dauerhaften Haltbarkeit werden komplexe Karosserieteile und  -formen mit mehreren Folienstücken beklebt. Die somit zwangsläufigen Überlappungen werden von Swap Color so gesetzt, dass sie auf Lichtkanten laufen. Diese berechtigen nicht zur Mängelrüge. Fahrzeugteile die für die Folierung demontiert werden müssen und gegebenenfalls defekt gehen(Clips, Schrauben etc.)  muss der Kunde bezahlen und berechtigt nicht zur Mängelrüge. Abweichungen bei Beschriftungen, Beschilderungen usw. von Entwürfen sind technisch bedingt und können nicht reklamiert werden. Ebenso sind Farbabweichungen druck- und materialbedingt möglich und unterliegen ebenfalls nicht der Mängelrüge.

    Nicht ganz auszuschließen sind ebenfalls kleine Staubpartikel, Wasserfelder oder auch kleinere Lufteinschlüsse. Diese beeinträchtigen aber in keiner Weise die Wirkung der Folie, sie haben keinen Einfluss aud die Lebensdauer und berechtigen nicht zur Mängelrüge. Diese Erscheinungen trocknen je nach Temperatur und Luftfeuchtigkeit aus und verschwinden nach etwa 1 bis 8 Wochen.

    Nach etwa 4 Wochen kann das beklebte Fahrzeug wieder in der Waschanlage gewaschen werden. Bei Zuwiderhandlungen in diesem Zeitraum, kann sich die Folie lösen, da der Kleber gegebenenfalls noch nicht vollständig haftet. In diesem Fall erlischt die Mängelrüge. Alle Leistungen der Firma Swap Color die durchgeführt werden, werden zusammen mit dem Auftraggeber bei Übergabe des Fahrzeugs überprüft. Reklamationen können nur nach erbrachter Leistung geltend gemacht werden.

    Der Anbieter hat das ausdrückliche Recht zur Nachbesserung, sofern die Reklamation berechtigt ist.

    Reklamationen sind vom Geschädigten vor Ort und unverzüglich im Beisein des Anbieters schriftlich festzuhalten. Reklamationen, die sich auf Schäden am Fahrzeug durch den Anbieter beziehen, müssen in einer Foto-Form festgehalten werden. Anderweitig ist eine Anmerkung der Reklamation nicht möglich.

    AGB Fahrzeugaufbereitung Swap Color

    Schadenersatzansprüche vom Auftraggeber können nur geltend gemacht werden, wenn der Firma Swap Color oder einer der Mitarbeiter grobe Fahrlässigkeit angelastet werden kann.

    Bei Lackschäden, die durch die Firma Swap Color verursacht werden und ihren Ursprung in schadhaften Lacken haben, wie z.B. durch Steinschläge, Lackabplatzungen, schlecht verarbeiteten Lacken, Kratzern, Ausbesserungslackierungen, können keine Schadenersatzansprüche gegen die Firma Swap Color und seine Mitarbeiter geltend gemacht werden.

    Bei starken Verschmutzungen an Innenausstattungen, die Flecken oder Blessuren aufweisen, wird Dampf oder Shampoo verwendet. Dies kann dazu führen dass an verschmutzen Stellen bei genauer Hinsicht ein Farbunterschied zu erkennen ist oder es zum Farbunterschied kommen kann. Wird diese Arbeit vom Auftraggeber gewünscht, wird durch seine Unterschrift auf dem Auftragsformular Haftung seitens der Firma Swap Color ausgeschlossen.

    Die Firma Swap Color garantiert keine restlose Entfernung aller Flecken. Der Auftraggeber wird darauf hingewiesen, dass bei Minimalrückständen weder die Firma Swap Color oder seine Mitarbeiter zur Verantwortung gezogen werden können. Die Firma Swap Color entfernt Flecken mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, wenn der Auftrag erteilt wird.

    Die Haftung für Schäden am Fahrzeug, die vor der Aufbereitung/Pflege vorhanden waren, oder durch die Arbeit am Fahrzeug vergrößert wurden, sofern dem nicht vorzubeugen war, wird nicht übernommen.

    Motor- und Motorraumwäsche werden nur an Fahrzeugen mit einwandfreier Elektroabdichtung im Motorraum durchgeführt. Mit der Auftragserteilung zur Motor- und Motorraumwäsche bestätigt der Kunde die einwandfreie Elektroabdichtung im Motorraum seines Fahrzeuges. Bei empfindlichen Elektroteilen wie Car Hifi, Alarmanlagen etc., ist der Auftraggeber verpflichtet, dies im Vorfeld der auszuführenden Arbeiten an seinem Fahrzeug der Firma Swap Color zu melden, da sonst keine Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden können.

    Alle Leistungen der Firma Swap Color die durchgeführt werden, werden zusammen mit dem Auftraggeber bei Übergabe des Fahrzeugs überprüft. Reklamationen können nur nach erbrachter Leistung geltend gemacht werden. Der Auftraggeber hat das ausdrückliche Recht zur Nachbesserung, sofern die Reklamation berechtigt ist.

    Reklamationen sind vom Geschädigten vor Ort und unverzüglich im Beisein des Anbieters schriftlich festzuhalten. Reklamationen, die sich auf Schäden am Fahrzeug durch den Anbieter beziehen, müssen in einer Foto-Form festgehalten werden. Anderweitig ist eine Anmerkung der Reklamation nicht möglich.

    AGB Scheibentönung Swap Color

    Das Fahrzeug sollte gereinigt übergeben werden. Andernfalls behalten wir uns vor, einen Mehraufwand separat in Rechnung zu stellen.

    Es können ausschließlich Glasscheiben beklebt werden. Für Kunstoffenster kann keine Garantie übernommen werden, da es evtl. zu Reaktionen des Klebers mit dem Kunststoff führen kann, Blasenbildung entstehen kann und die Haltbarkeit nicht gewährleistet ist. Trotz größter Sorgfalt ist es nicht möglich eine Scheibentönung völlig Staubfrei zu realisieren, da es reinste Handarbeit ist. Wir weisen deshalb vorab darauf hin, dass bei genauer Betrachtung aus nächster Nähe, Staubpartikel/Umwelteinflüsse (kleine Pünktchen) erkennbar sein können und dies kein Grund zur Reklamation oder Erneuerung darstellt, insbesondere an den Rändern und dort wo Verkleidungen sehr eng sind. Da diese nicht demontiert werden, es sei denn dies wurde ausdrücklich zusätzlich gegen Aufpreis in Auftrag gegeben.

    An verstellbaren Fenstern ist das Ziel den sichtbaren Bereich im geschlossenen Zustand zu tönen. Die Folie kann an diesen Fenstern nicht ganz bis an den oberen Rand verlegt werden. Kleinere Punkte im Gesamtbereich sind ebenfalls normal, da sich in jedem Auto und in der Luft Staubpartikel befinden. Bei Fahrzeugen ohne Siebdruckrand bleibt aus technischen Gründen ein ca 1-2 mm schmaler Rand bis zum Seitenrand bestehen, dieser kann auch ungleichmäßig verlaufen, da hier die Folie nicht unter das Gummi geschoben werden kann. Eine Verbindung der Folie mit dem Gummi ist gesetzlich untersagt. Bei Fahrzeugen mit Siebdruckrand haftet die Folie im nicht getrockneten Zustand zunächst sehr schwer oder gar nicht.

    Bei Fahrzeugmodellen ohne einen schwarzen Siebdruckrand (z.B. Dreiecksfenster) ist die auch teilweise ungleichmäßige Schnittkante voll sichtbar. Wir haben keinerlei Einfluss auf eine gleichmäßige Haftung am gepunkteten Rand und es stellt keinen Mangel dar.

    Das Übertönen der 3. Bremsleuchte ist gesetzlich verboten. Bei Heckscheiben ist außerdem zu beachten, dass diese nur bedingt gereinigt werden können um die Heizdrähte nicht zu beschädigen. Ablagerungen oder kleinste Glaspickel oder Unregelmäßigkeiten auf der Scheibe werden nach dem Tönen sichtbar und es kommt zur Abhebung der Folie in diesem Bereich. Besonders an der Heckscheibe werden nach der Tönung oft Kratzer wahr genommen die vorher nicht sichtbar waren. Durch den dunklen Tönungsgrad sind diese dann deutlich sichtbar und stammen nicht von der Montage.

    Die Folie wird und muss mit reichlich Wasser montiert werden. Wir haben nur über werkseitige Bedingungen des Fahrzeuges Kenntnis, wo sich bestimmte elektronische Bauteile befinden und bitten Sie uns unbedingt darüber in Kenntnis zu setzen, ob bauliche Veränderungen in unserem Arbeitsbereich der Tönung vorgenommen wurden. Bei Missachtung können wir keine Haftung für Folgeschäden übernehmen. Die Folie ist kratzfest aber nicht stoßfest, d.h. sie leidet an Beschädigungen ebenso wie Glas.

    Bei Fahrzeugen mit Ausstellfenster müssen diese demontiert werden um die Folie sauber unter den Halter zu verlegen. Hierbei kann es vorkommen, dass einzelne Schrauben so fest sitzen, dass sie ausgebohrt werden müssen. Dies ist mit Zusatzkosten verbunden. Fahrzeuge mit Dachspoilern erschweren die Vorbereitungsarbeiten von außen und müssen in Einzelfällen demontiert werden. Dies ist mit Zusatzkosten verbunden. Es kann vorkommen, dass bei einigen Fahrzeugtypen eine Teilung der Heckscheibenfolie erforderlich ist. Hierbei entsteht eine Schnittkante wo zwei Teile Folie zusammen gefügt werden. Diese Kante ist später teilweise sichtbar. Um die Folie hinter Verkleidungsteilen/Rädern korrekt verlegen zu können, kann es in manchen Fällen vorkommen, dass Werkzeugspuren nach der Tönung erkennbar bleiben.

    Diese sind aber meist nur von Innen und bei genauer Betrachtung erkennbar und stellen keinen Mängel dar.

    Die Trocknungszeit dauert je nach Witterung bis zu 4 Wochen. Beobachten Sie Ihre Scheiben in den ersten Tagen genau und beachten Sie bitte, dass Sie 14 Tage später zur Nachkontrolle kommen. Eventuelle Mängel müssen uns innerhalb von 3 Tage mitgeteilt werden. Bei vollständiger Austrocknung der Folie ist keine Nachbesserung mehr möglich und es besteht kein Garantieanspruch. Zurückbleibende Wasserränder von der Montageflüssigkeit an den Verkleidungsteilen können später mit einen feuchten Tuch leicht ausgerieben werden. Termine die nicht eingehalten werden oder die wegen nicht gereinigter Fahrzeuge nicht zustande kommen und eine extra Reinigung erforderlich ist, aber vom Kunden abgelehnt wird, werden mit Ausfallzeit in Rechnung gestellt.

    AGB Reifeneinlagerung Swap Color

    Vertragspartner

    Auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) kommt zwischen dem Kunden und

    Swap Color
    Inhaber Gerry Geldner
    Seegerstr.1  16348 Wandlitz

    nachfolgend Anbieter genannt, der Vertrag zustande.

    Vertragsgegenstand

    Durch diesen Vertrag wird der Verkauf von Dienstleistungen aus dem Bereich/ den Bereichen Einlagerung von Reifen über den Anbieter geregelt. Wegen der Details des jeweiligen Angebotes wird auf die Produktbeschreibung der Angebotsseite verwiesen.

    Vertragsschluss

    Der Vertrag kommt im persönlichen oder elektronischen Geschäftsverkehr über das Fernkommunikationsmittel wie Telefon und E-Mail zustande.

    Vertragsdauer

    Der Vertrag hat vorbehaltlich einer Kündigung eine Laufzeit von 6 Monaten. Der Gesamtpreis errechnet sich aus den folgenden Komponenten: pro Reifen und pro Saison 7,50 Euro für die Einlagerung, bzw. 12,50 Euro für die Einlagerung inkl. Reinigung. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 6 Monate. Mit Ablauf der Mindestvertragslaufzeit endet das Vertragsverhältnis automatisch. Die eingelagerten Reifen sind spätestens am 7. Werktag nach Vertragsende abzuholen. Bei Nichtabholung der eingelagerten Reifen wird die Einlagerungsgebühr für eine Saison fällig. Wir behalten uns vor, nicht abgeholte Reifen nach 90 Tagen kostenpflichtig zu entsorgen.

    Preise

    Alle Preise sind Endpreise und enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer.

    Zahlungsbedingungen

    Der Kunde hat ausschließlich folgende Möglichkeiten zur Zahlung: Barzahlung vor Einlagerung. Weitere Zahlungsarten werden nicht angeboten und werden zurückgewiesen. Die Zahlung ist ab Rechnungsdatum ohne Abzug fällig. Der Kunde kommt erst nach Mahnung in Verzug.

    Lieferbedingungen

    Eine Lieferung der eingelagerten Reifen (zu einer Werkstatt oder zum Eigentümer) erfolgt nach Absprache und bestätigtem Zahlungseingang. Die Lieferkosten ergeben sich aus dem Aufwand.

    Datenschutz

    Im Zusammenhang mit der Anbahnung, Abschluss, Abwicklung und Rückabwicklung eines Lagervertrages auf Grundlage dieser AGB werden vom Anbieter Daten erhoben, gespeichert und verarbeitet. Dies geschieht im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Der Anbieter gibt keine personenbezogenen Daten des Kunden an Dritte weiter, es sei denn, dass er hierzu gesetzlich verpflichtet wäre oder der Kunde vorher ausdrücklich eingewilligt hat.